SE MusicLab
Wabern

Das SE MusicLab vereint Klangwelten mit Architektur. Es stellt Institutionen und Audiophilen eine Gesamtanlage für die Erforschung von Musik und Sprache, Raumakustik und Auralisation zur Verfügung. Zudem ist das SE MusicLab ein exquisiter Konzertsaal, ein Kino und Ort für Gaming und Events. Im Gurtenareal in Wabern bei Bern entsteht damit ein internationales Zentrum für Elektro-, Raum- und Psychoakustik.

Der Initiator Jürgen Strauss forscht und lehrt seit Jahrzehnten im Bereich der Elektro- und Raumakustik. Die von ihm entwickelten Lautsprecher entsprechen höchsten Ansprüchen in der professionellen Audio Anwendung. Im architektonisch gestalteten SE MusicLab erhalten die von Jürgen Strauss für den Ort entwickelten Komponenten eine aussergewöhnliche Bühne.

Die Gesamtanlage im Erdgeschoss der ehemaligen Abfüllanlage der Gurtenbrauerei umfasst ein Hauptlabor, zwei Studios, eine Werkstatt, Aufenthaltsbereiche und Arbeitsplätze. In der rigiden und robusten Gesamtstruktur des Funktionsbaus aus den 70iger Jahren schaffen die verschiedenen Volumen Gassen und Plätze, Bühnen und Klausen. Der lebhafte Ort für Forschende, Lehrende und Kreative inspiriert zum interdisziplinären Arbeiten und Entdecken.

Das Hauptlabor ist das Herzstück und eine Haus-im-Haus-im-Haus Konstruktion. Diese aufwändige Konstruktion schafft eine einmalige Grundruhe und ein Ort für konzentriertes Forschen oder Geniessen.

Die äussere Schale des Hauptlabors aus Lehm wurde unter der Leitung von Gramazio Kohler reserch der ETH Zürich entwickelt. Das Labor ist damit nicht nur ein architektonisch gestalteter Bau, es ist selbst ein Laborplatz für angewandte Forschung neuster Bautechnik. Die weltweit erste mit einem Roboter gebaute Lehmkonstruktion wird mit dem Knowhow der Lehmag für die Lehmverarbeitung und der Serforb AG im Bereich der Statik realisiert. In rund 3 Monaten entstand vor Ort dieser authentische 5m hohe, aus Schalen gefügte Rundbau, der eines der ältesten Baumaterialien mit der neusten Bautechnik verbindet. Die eigene Textur und Haptik der imposanten Konstruktion überrascht und changiert zwischen Präzision und dem Charme des Unperfekten.

Das innerste Haus ist eine 24teilige Rippen-Kuppel Konstruktion – ein Gestell-System für Lautsprecher und Absorber, alles voneinander entkoppelt und durchkomponiert. Bei einer Abhördistanz von rund 5m werden in der Mitte Abhörplätze für räumliche Musikerlebnisse entstehen. Betritt man den weissen, weiten Kuppelbau durch die dunkle und reflexionsarme Schleuse, eröffnet sich einem eine entspannte Grundruhe.

Die Gesamtanlage ist ein Wahrnehmungserlebnis und orientiert sich an der «promenade architecturale» – der auf den Betrachter ausgerichtete Weg durch den gebauten Raum. Diese Bildabfolge, die sich vor dem Auge des schrittweisen vorangehenden Betrachters entrollt, folgt einer Hierarchisierung der architektonischen Ereignisse. Fließende Räume, die sich im Voranschreiten erschließen, kumulieren im Hauptlabor mit weichem Lehmmantel und weitem, weissen Inneren.

Der zylindrische mit einem changierenden Lehmkleid ummantelte Bau erinnert an archaische Kultstätten irgendwo auf dieser Welt, deren architektonisches Konzept auf der Beobachtung oder Symbolisierung von Licht und Kosmos basiert – eine Pueblo-Kiva, ein Stupa oder das Pantheon zum Beispiel. Die Installation zeigt die Essenz von Licht, Raum und Akustik in unvergleichlicher Konsequenz und gibt ihnen Raum.

Auftraggeber
SE MusicLab AG

Adresse
Gurtenbrauerei 37
3084 Wabern

Nutzung
Research center for sound and theater for recorded music

Partner
Strauss Elektroakustik (Gesamtkonzeption)

Planung und Realisierung Lehmmantel
Gramazio Kohler Research ETH / Architektur und Digitale Fabrikation
Lehmag
Serforb

Planung Holzbau
Timbatec

Visualisierungen
Digitalnity

Baubeginn
10. 2020

Inbetriebnahme
4. 2021

Geschossfläche
400 m2