Gotham Coworking Brig-Naters

Das Coworking in Naters im Aletsch Campus schafft in einer Boom Region neue Formen von Arbeitsplätzen für Nomaden, Startups, Pendler und innovative Unternehmen. In einem intensiven Austausch zwischen Planern, Investoren und Betreibern wurde eine einmalige Arbeitswelt unter einem Gebirgsdach entwickelt und damit der Campus weiter belebt. 

Der Campus liegt im Zentrum von Naters, rund 5 Gehminuten vom Bahnhof Brig entfernt. Mit dieser Lage ist der Standort im Herzen des Oberwallis, nur eine Bahnstunde von Bern und zwei Stunden von Mailand entfernt. Die Bahnverbindungen haben dem Ort eine neue Nähe gebracht und Naters wachsen lassen. 

Die gute Vernetzung mit den Seitentälern, den grossen Zentren und die unmittelbare Nähe zu Brig schaffen ein grosses Einzugsgebiet für lokale, aber auch internationale Unternehmen und Veranstaltungen. Die Einbettung in einen ausserordentlich attraktiven Landschaftsraum mit vielen Höhenstufen und verschiedenen Klimas bilden den Rahmen für die Verbindung von Arbeits- und Freizeitaktivitäten.

Der Aletsch Campus ist ein Neubau, eine Gruppe aus fünf Körpern, die einen belebten neuen Platz generieren. Sie liegen wie grosse, kräftige Steine inmitten des Stadtgefüges und schaffen Raum und Aufmerksamkeit. 

Der Block mit dem World Nature Forum – dem modernsten Museum der Alpen – bildet den Eingang und durch seine Grösse und andere Materialisierung auch das Haupthaus in dem Konglomerat. 

In den obersten beiden Geschossen dieses Eingangsgebäudes nistet sich diese Plattform für die Kollaboration über Unternehmensgrenzen ein. Der Coworking provider Gotham aus Lausanne hat damit nach Martigny seinen zweiten Standort im Wallis.

Der Raum der unter dem Dach gebildet wird ist komplex, teilweise zweigeschossig und die umfassende Hülle durch quadratsche Öffnungen perforiert. Schon im Rohbau sind die charaktervollen und unerwarteten Raumsequenzen vorgezeichnet

Auf den zwei Geschossen werden die beiden prägenden Landschaftsformen des Oberwallis verdichtet: Die karge, unwirtliche und spektakuläre Gebirgslandschaft vom Aletschhorn und -gletscher und die grünen, fruchtbaren und biodiversen Landschaftsformen des Tales – zwei Sehnsuchtsräume. Der Raum eröffnet schmale Blicke aus dem Tal in den sich nach oben hin öffnenden Gebirgsraum und eine grosse Aussicht vom Gipfel ins Tal. Es entstehen einmalige Brain Landschaften, die animieren und verblüffen und die Spuren der Benutzer nachzeichnen.

Die beiden Landschaftsräume unterscheiden sich in ihrer Farbigkeit und ihrer Formensprache. Ist der Gebirgsraum geprägt von schroffen Formen und kühlen Farben, ist der Talraum das Gegenteil. Hier stehen warme Grün- und Brauntöne und weiche Formen im Vordergrund dieses Landschaftsraumes. Das Projekt nimmt diese beiden Farb- und Formelemente auf und schafft in den beiden Geschossen Welten, die diese Gegebenheiten interpretieren. 

Bei der Materialisierung wird auf die Natürlichkeit und Ehrlichkeit, sowie die Nachhaltigkeit und Sparsamkeit grossen Wert gelegt. Die Materialien sollen sich in einem recycling Prozess befinden. Zudem folgt der Ausbau dem Suffizient-gedanken – Suffizient heisst ausreichend. Also nicht zu viel. Mit der gewählten Materialisierung lebt das Konzept auf eine natürliche Art und Weise.

In enger Zusammenarbeit zwischen den Architekten und Alias wurde der ikonische Raum ausschliesslich mit Möbeln aus der breiten Kollektion von Alias ausgestattet. Für die spezifischen Bedürfnisse eines Coworkings wurden zudem gemeinsam zwei Kollektionen designed: Trapezium, ein flexibles Tischsystem für Videokonferenzen und die Ant Collection für spontanes Teamworking.

Auftraggeber
AXA Investment Managers Schweiz AG

Architekt
Gotham design studio, Wabern
Baulink AG Bern

Generalunternehmer
Baulink AG Bern

Betreiber
Gotham sarl.

Fotograf
Jost Kutter

Baubeginn
03. 2020

Inbetriebnahme
11. 2020

Geschossfläche
1200 m2

Arbeitsplätze
120